Royalite*

Royalite*

ABS und Vinyl-Platten und Granulate mit Brandschutzeigenschaften
 
Allgemeine Informationen

Hier finden Sie farbige ABS und Vinyl-Platten und Granulate, bestehend aus einem Compound technischer Thermoplaste für Anwendungen, die den strengsten Brand- und Rauchschutzspezifikationen verschiedener Marktsegmente entsprechen müssen.

 

Royalite® Platten sind durch Thermoformen tiefziehbar und in einer großen Anzahl verschiedener Farben, Wandstärken und Oberflächenstrukturen erhältlich.

 

Neben den beim Tiefziehverfahren niedrigen Werkzeugkosten bieten Royalite® Platten weitere Vorteile wie hohe Schlagzähigkeit, gute UV-Beständigkeit, Beständigkeit gegen die meisten handelsüblichen Chemikalien sowie gegenüber Pilzen und Bakterien.

 

Die Royalite® Granulate sind weitestgehend identisch mit den gleichnamigen Plattentypen und eignen sich insbesondere für die Herstellung von spritzgegossenen Teilen, welche bei gleichen Materialeigenschaften (Farbe, Schwindung, usw.) mit diesen verbaut werden sollen.

 

Die interessanteste Eigenschaft  beider Gruppen ist jedoch die Erfüllung der strengsten Brand- und Rauchschutzspezifikationen wie z. B. :

 

OSU 65/65,                         FAA Smoke Test,                                ASTM 162,                        UL94 V-0,

ASTM 662,                          FMVSS302,                                        FM4910 und                      DIN 5510.

 

Durch die Erfüllung dieser Normen eignen sich Royalite® Platten und Granulate besonders für den Einsatz im Innenraum von Flugzeugen, Schiffen, Zügen und anderen Nahverkehrsmitteln sowie für den Einsatz bei Flurförderzeugen. Darüber hinaus können Royalite® Materialien in medizinisch-diagnostischen Anlagen (MRT-/CT-Diagnosecentern) sowie in gewerblich-technischen Gebäuden, wie z. B. Krankenhäusern zum Einsatz kommen.

Anwendungen

Royalite® Platten und Granulate besitzen Zulassungen nach den strengsten Brand- und Rauchschutzspezifikationen verschiedener  Industriesegmente und werden dort in tiefgezogenen oder spritzgegossenen Anwendungen eingesetzt.

 

Besondere Vorteile:

- Niedrige Werkzeugkosten durch Tiefziehverfahren
- Hohe Schlagzähigkeit
- Gute UV-Beständigkeit
- Erfüllung strenger Brand- und Rauchschutznormen
- Gute Chemikalienbeständigkeit
- Leichte Reinigung
- Antimikrobielle Typen verfügbar

 

Flugzeuginterieur

     

Interieur für Nahverkehrsmittel


     

 

Medizinisch-diagnostische Anlagen

     

 

Gewerblich technische Gebäudeteile

     

 

Verarbeitung


Standardfarben

Werkzeugempfehlungen

Werkzeugempfehlungen Tiefziehen

Royalite Platten können auf den meisten Standard- Vakuum-Tiefziehanlagen verarbeitet werden, sofern die Möglichkeit besteht, die Platte beidseitig zu erwärmen. Verglichen mit der Verarbeitung von reinen ABS-Platten sollte man bei der Verarbeitung von Royalite Laminaten jedoch einige Einschränkungen bei der Werkzeug- und Teilgeometrie berücksichtigen. Des Weiteren ist für diese Materialien eine präzisere Überwachung der Temperatur erforderlich, um die gleichmäßige Erwärmung verschiedener Materialien steuern zu können.

 

KONSTRUKTIONSHINWEISE

Delamination oder Ausdünnen des Schaums kann speziell bei großen Ziehtiefen, konkaven Bereichen und scharfen Kanten auftreten. Darum sollte das maximale Tiefziehverhältnis einen Wert von 2,5:1 nicht überschreiten. Als relativ sicheres Verhältnis wird hierfür ein Wert von 2,25:1 empfohlen. Bei Innenkanten sollte ein Radius von mindestens 6,5mm berücksichtigt warden. Kleinere Radien sind möglich, wenn die Ziehtiefe nur 25mm oder weniger beträgt.

 

VAKUUMTIEFZIEHEN

Die meisten Standard- Vakuum-Tiefziehanlagen eignen sich für die Verarbeitung von Royalite Platten. Jedoch sollten aufgrund der unterschiedlichen Wärmeleitfähigkeiten die Heizelemente auf der flexiblen „weichen“ Seite anders als die Heizelemente auf der harten ABS oder ABS/PVC Seite eingestellt sein. Üblicherweise benötigt man für die Heizelemente der flexiblen Seite nur die Hälfte der Leistung der harten Seite. Dies ist allerdings ebenfalls abhängig von der Wandstärke des harten Substrates. Je größer die Wandstärke dieses Substrates, desto höher ist der Wärmeunterschied.
Die Platten sollten gut durchgewärmt werden. Während des Aufheizens sollte die flexible Seite bis zur richtigen Temperatur erwärmt werden, während gleichzeitig auf der Oberfläche der harten Substratseite Temperaturen von 165°C bis 195°C erreicht werden müssen. Die flexible Seite sollte weder überhitzt noch zu schnell erhitzt werden. Beides würde zur Bläschenbildung an der Oberfläche führen und könnte die Zellstruktur des Schaumes unter der Oberfläche beschädigen.

 

Folgende Temperaturen werden für das Tiefziehen von Royalite Laminaten empfohlen:

Für die flexible “weiche” Seite bei
R104 und R105 Laminaten: 135°C – 160°C*

Harte ABS oder ABS/PVC-Seite: 165°C – 195°C*
*gemessen mit einem Infrarot Sensor

 

Bevorzugt sollte eine Strahlungsheizung mit keramischen Heizelementen eingesetzt werden. Die harte Materialseite kann schnell erwärmt werden, allerdings muss eine gute Durchwärmung berücksichtigt werden, um gleichmäßige Verformungsergebnisse zu erhalten. Nickelchrom-Draht und andere Heizelemente sind ebenfalls geeignet. Es könnte jedoch erforderlich sein, einen Teil der Infrarothitze heraus zu filtern, um eine bessere Hitzepenetration in die Schaumschicht zu erhalten. Natürlich sollte die Platte nach dem Erhitzen so schnell wie möglich tiefgezogen werden, um die Abkühlung möglichst gering zu halten.

 

WERKZEUGE

Werkzeugtypen von Aluminiumwerkzeugen mit Temperaturführung bis zu Holzwerkzeugen sind zum Tiefziehen geeignet. Natürlich erhält man durch unterschiedliche Werkzeugtypen auch sehr unterschiedliche Abkühlzyklen. Werkzeuge mit Temperaturführung weisen generell die geringsten Abkühlzyklen auf und sind daher am effizientesten.

 

Typische Umformverfahren sind:

1) Stehendes Drapieren
2) Hängendes Drapieren
3) Aufschrumpfen

 

Auswerfer sollten grundsätzlich nur in Bereichen eingesetzt werden, die später beschnitten werden.

 

ENTGRATEN

Um die Ausfransung zu minimieren wird empfohlen, Fräser mit einem spiralförmigen Rillenprofil von der flexiblen Seite her einzusetzen. Schneidwerkzeuge mit abgeschrägten Kanten erzielen ebenfalls sehr gute Ergebnisse, besonders wenn sie zuerst durch die flexible Seite schneiden. Auf diese Weise erhält man ein sehr gleichmäßiges Kantenbild. Zum Bohren können herkömmliche Kunststoffbohrer verwendet werden. Beim Sägen ist darauf zu achten, dass die Platte ebenfalls von der flexiblen Seite her gesägt wird, um ein minimales Ausfransen zu gewährleisten.
Contact

Wandstärke

Oberflächenstrukturen